Das miese Spiel der USA

Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte hat sich über die mutmaßlichen Einschüchterungsversuche gegen Partner der Enthüllungsseite Wikileaks besorgt geäußert.

Insgesamt könnten die Maßnahmen ein Versuch sein, Wikileaks an der Veröffentlichung von Dokumenten zu hindern, sagte Navi Pillay am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Genf. Dies würde gegen das Recht auf freie Meinungsäußerung verstoßen. Hintergrund ist eine Sperrung von Servern und Kanälen, um für die Organisation zu spenden. Unterstützer der Seite drohten wegen der Einschränkungen mit einem “Datenkrieg” im Internet.Konkret nannte Pillay Berichte über die Ausübung von Druck auf Banken, Kreditkartenunternehmen und Internetfirmen, die bislang mit WikiLeaks zusammenarbeiteten.