Heraus-Forderung an China

Einen Tag vor der Vergabe des Friedensnobelpreises haben Menschenrechtsgruppen die Freilassung des chinesischen Preisträgers Liu Xiaobo gefordert.
An der Zeremonie am Freitag in Oslo können weder Liu noch seine unter Hausarrest stehende Frau Liu Xia teilnehmen.

Für den vereinten Aufruf haben sich Amnesty International, Human Rights in China (HRiC), Hunman Rights Watch (HRW), Human Rights First und die International Federation for Human Rights sowie die tibetischen Aktionsgruppen Students for a Free Tibet, International Campaign for Tibet und der tibetische Jugendkongress zusammengeschlossen. “Besonders vor dem Hintergrund des wachsenden politischen Einflusses Chinas und der gängigen Auffassung, dass es sich kein Land der Erde erlauben könne, China zu verärgern, hat das Nobelkomitee mutig gehandelt”, heisst es in ihrer Erklärung.

Die Organisation Chinese Human Rights Defenders (CHRD) forderte ein Ende der politischen Repression, die seit der Verkündung des Preises für Liu Xiaobo vor zwei Monaten zugenommen habe. «Die gegenwärtige Unterdrückung enthüllt die sich verschlechternde Menschenrechtslage in China weiter», sagte CHRD-Direktor Renee Xia.