Keine Hoffnung mehr

In Pakistan gibt es kaum noch Hoffnung auf die Rettung von 135 Menschen, die am Samstagmorgen von einer Schneelawine verschüttet wurden. Es gebe keinerlei Hinweise darauf, dass jemand das Unglück überlebt haben könnte, erklärte das Militär am Sonntag. “Wir können nur auf ein Wunder hoffen.” Das Unglück ereignete sich nahe des Siachen-Gletschers im Karakorum-Gebirge in 4500 Metern Höhe an der Grenze zu Indien. 124 Soldaten und elf Zivilisten wurden an einem Militärstützpunkt verschüttet.