nette “Rache”

Durch einen Cyber-Angriff wurde am Mittwoch die Website des schwedischen Anwalts lahmgelegt, der die Klägerinnen im Vergewaltigungsverfahren gegen Assange vertritt.

Massiven Attacken sahen sich auch Websites von Firmen ausgesetzt, die der Enthüllungsplattform die Zusammenarbeit aufgekündigt hatten.

Assange hatte sich am Dienstag der Polizei in London gestellt, nachdem die schwedische Justiz ihn per europäischem Haftbefehl gesucht hatte. Grund ist die Klage von zwei Frauen aus Schweden, die ihm Vergewaltigung und sexuelle Belästigung vorwerfen. Die Website der Kanzlei ihres Rechtsvertreters wurde nun Ziel von Hacker-Angriffen, wie der Anwalt der Frauen, Claes Borgström, in Stockholm sagte. Er vermute, dass es sich bei den Angreifern um dieselben Personen handele, die bereits am Dienstag die Website der schwedischen Staatanwaltschaft attackiert hätten. Sie war für mehrere Stunden nicht erreichbar gewesen.

Weiteres Ziel von Cyber-Attacken war die Schweizer Postbank Postfinance, die Assanges Konto gesperrt hatte. Die Website werde weiter massenhaft mit sinnlosen Anfragen bombardiert worden, um sie zu blockieren, sagte ein Sprecher der schweizerischen Post-Tochter AFP am Mittwoch. Diese “Operation Payback” (“Operation Rache”) habe am Montagabend nach der Schließung des Kontos des australischen Internet-Aktivisten begonnen.