Ob das Putin gefällt?

Der drittreichste Russe und Politneuling Michail Prochorow begibt sich im Wahlkampf auf unbekanntes Terrain
Zumindest bei der Jugend kommt der Oligarch gut an. Sie erhofft sich Veränderungen.

Mit motivierenden Worten allein gibt sich ein Multimilliardär nicht zufrieden. Ein richtiger Oligarch schenkt den Studenten seiner Alma Mater, der Finanzuniversität der russischen Regierung, gleich ein Rockkonzert. Am “Tag des Wissens” , dem Beginn des russischen Studienjahres, gibt daher die bekannte Band Gradusy im Festsaal des Tschaikowskij-Konzerthauses ihre Hits zum Besten. Und der als Playboy verschriene Michail Prochorow wagt ein Tänzchen mit den Studentinnen.

Mit einem “Welcome to the Club!” begrüßt Prochorow die Erstsemestrigen in der Finanzbranche – oder wie er sie selbst bezeichnet: im “Klub der Finanzmafia”. Der Absolvent des Jahrgangs 1989 warnte seine Nachfolger jedoch vor einem harten Weg: “Der Neid wird Sie begleiten, lebenslang.” Deswegen sei es notwendig, für das Leben zu “brennen” . “Werden Sie keine Beamten, gehen Sie zuerst in die Wirtschaft” , lautet der Ratschlag des Unternehmers, der seine Milliarden nicht nur in der Finanzbranche, sondern auch mit dem Bergbau verdiente.