Neuseeland trauert

Vor Beginn der Gedenkfeier in der Stadt Greymouth erinnerten die Teilnehmer mit Schweigeminuten an die 29 Bergarbeiter.
Diese waren nach einer zweiten Explosion in der Pike River Mine für tot erklärt worden. Zu Ehren der verschütteten Bergleute waren 29 Tische aufgestellt, auf denen Helme, Lampen und die Namen der Kumpel zu sehen waren. Vor den Regierungsgebäuden des Landes wehten die Flaggen auf halbmast. Neuseeland habe gehofft, dass die Bergleute «aus den Tiefen der Erde» wieder an die Oberfläche kommen würden, sagte der neuseeländische Ministerpräsident John Key zu den Teilnehmern der Gedenkfeier. “Aber sie sind nie nach Hause gekommen”.

Neben dem Ministerpräsidenten und Angehörigen der Opfer nahmen mehrere ausländische Diplomaten an der Gedenkfeier teil. Bei der ersten Explosion am 19. November waren auch Bergleute britischer und südafrikanischer Herkunft verschüttet worden.